Rehabilitation in drei Phasen

Für Menschen mit psychischer Erkrankung oder Behinderung ist es nach einem stationären Aufenthalt schwierig, den Weg zurück in den Beruf zu finden. Wir vom Rehabilitationszentrum Haus St. Michael in Würzburg in Unterfranken helfen Ihnen dabei. Wir wissen: Therapie und Rehabilitation sind ein Prozess. Im Haus St. Michael durchlaufen Sie drei Phasen, die Sie Schritt für Schritt in ein selbstständiges Leben zurückführen sollen. Insgesamt verbringen Sie so 14 Monate bei uns im Haus St. Michael.

Phase I: Kurativ

Die erste Phase ist kurativ. Kurativ heißt heilend, das bedeutet: In den acht Wochen dieser ersten Phase soll der psychiatrische Krankheitszustand unter anderem durch Ergotherapie gelindert und stabilisiert werden. Deshalb findet die Phase stationär statt. Sie soll Ihnen außerdem helfen, im Haus St. Michael anzukommen und eine geregelte Tagesstruktur aufzubauen. Dabei hilft unser Paten-Dienst, bei dem Sie von anderen Rehabilitanden betreut werden.

Phase II: Medizinisch

Die zweite, medizinische Phase dient der weiteren psychischen Stabilisierung und Krankheitsbewältigung. Sie dauert in der Regel 10 Wochen. Unterstützt durch unsere Therapeuten arbeiten Sie verstärkt an Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Ausdauer und Durchhaltevermögen. Diese werden durch therapeutische Gruppen- oder Einzelangebote gefördert. Wie bereits in Phase I gehören das therapeutische Malen und das kreative Arbeitstraining zu dieser Phase der Rehabilitation.

Phase III: Beruflich

In der dritten Phase steht die berufliche Rehabilitation im Mittelpunkt der Therapie. Das Ziel ist die (Wieder-)Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Diese Phase dauert in der Regel 12 Monate. Nacheinander durchlaufen Sie unsere verschiedenen Bereiche des Arbeitstrainings. So können Sie sich ausprobieren und alte oder neue Fähigkeiten (wieder-)entdecken. Mehr zu den verschiedenen Bereichen erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Sie absolvieren außerdem externe Praktika, um Ihre erworbenen Fähigkeiten in der Praxis anzuwenden. In Gruppen- und Einzelgesprächen sowie Beratungsgesprächen mit dem Kostenträger werden realistische berufliche Perspektiven entwickelt. Damit der Wiedereinstieg in den Beruf gelingt.